Zum Inhalt springen

24. 02. 2019
17:00 Uhr

Hasse, Jommelli & Co.: Musikalische Begegnungen in Rom

Der Reisende des 18. Jahrhunderts suchte in Rom das Alte in der Architektur und die Novitäten der Musik. Staunend stand man vor klassischen Bauten und verglich sie mit bekannten Abbildungen oder war überwältigt von den musikalischen Aufführungen in Kirchen, Theatern und Palästen. Immer beliebter wurde die private Kammermusik, in der Adelige und nicht anders die finanzkräftigen Bürger gemeinsam mit den von ihnen reich entlohnten Virtuosen musizierten: Der musikalische Dialog gewann an Bedeutung unter den Kunstsinnigen der Stadt.

Zahlreiche Duette für Violine und Violoncello, in denen Letzteres endgültig die Rolle des reinen Baßinstruments verließ und zum Partner der Violine wurde, adaptierten beliebte Opernarien des heute unbekannten Pasquale Anfossi oder Sonaten, galante Tänze und Ouvertüren Johann Adolf Hasses und Niccòlo Jommellis. 

Herzliche Einladung zu diesem Konzert mit musikalischen Raritäten. 

Ausführende sind das Ensemble

»KonVersatIonen« mit Karen Marit Ehlig (Violine) und Isolde Winter (Violoncello).

Der Eintritt ist frei. Um eine Kollekte wird gebeten.
Karen Marit Ehlig